Trebra. Sein Wirken und sein Leben.

Heinrich von Trebra. Bereits zu seinen Lebzeiten war er "ein bei seinen Zeitgenossen in hohem Ansehen stehender, in theoretischer wie praktischer Richtung ausgezeichneter Montanist". Um ihn zu ehren, werden Straßen, Schulen, Plätze und Gebäude nach ihm benannt. Die Organisatoren dieses Projektes wollen anläßlich des 200. Todestages Trebras auf ihre Weise dem „allseitig anerkannt ausgezeichneten Bergbeamten“ Ehre zuteil werden lassen.

Todestages Trebras auf ihre Weise dem „allseitig anerkannt ausgezeichneten Bergbeamten“ Ehre zuteil werden lassen. Gemeinsam mit dem tschechischen Partner wird ein Tag dem für die Stadt Marienberg so bedeutenden Gestalter gewidmet. Die Rolle Trebras für die Geschicke der Montanregion Erzgebirge sind bedeutend. Da Trebras Wirken auch fundamentale Konsequenzen für das böhmische Bergwesen hat, liegt eine Kooperation mit böhmischen Gleichgesinnten auf der Hand. Beide Projektpartner sind sich der Bedeutung der Schlüsselfigur Trebra für das montane Geschehen, früher wie heute, bewusst und verfolgen gleiche Ziele in puncto Tradition, Vermächtnis und Erbe des sächsischen Oberbergmeisters. Die von Tschechen und Deutschen gemeinsam aufgeführten "Lebendigen Geschichten" sollen andere öffentlichkeitswirksame grenzüberschreitende Aktivitäten in Gang setzen.



Förderzeitraum

08.03.2019 - 31.12.2019

Antragsteller

Kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises, Baldauf Villa

Region/Landkreis

Erzgebirgskreis

Förderprogramm

Kleinprojektefonds Interreg V A, 2014 -2020

Budget

Gesamtbudget in Höhe von 18.357,15 €, davon wurden 15.000,00 € gefördert.